Meilensteine unseres Ortes

1313   Westenfeld und Schnellenhaus erschienen im Güterverzeichnis des Arnsberger Grafen Wilhelm

1338   Selschede wurde im Güterverzeichnis des Grafen Gottfried IV. von Arnsberg erwähnt

1348   Bainghausen trat in die Geschichte ein, aufgeführt in der Bestandsliste der Grafschaft Arnsberg

1490   Bau einer Kapelle: Weihe auf die Patrone Quirinus, Fabian, Sebastian und Agatha

1368   Unter kurkölnischer Landeshoheit bis 1803

1783   Einwohnerzahl von 172

1803   Unter hessischer Landeshoheit bis 1816

1817   Unter preußischer Landeshoheit

1817   Zuordnung zum Landkreis Arnsberg

1835   Gründung der Schützenbruderschaft

1864   Übergang zur eigenständigen Kommune

1911   Elektrizität im Ort

1914   Westenfeld verzeichnete 12 Kriegstote im 1. Weltkrieg bis 1918

1919   Eröffnung einer Volksschule an der Dorfstraße

1921   Gründung des Sportvereins

1923   Westenfeld wurde Pfarrvikarie mit eigener Vermögensverwaltung

1924   Gründung der DJK – Deutsche Jugendkraft

1925   Der Friedhof wurde angelegt

1928   Die Freiwillige Feuerwehr entstand

1929   Gründung der Marianischen Jünglingssodalität mit dem Männergesangverein als Unterabteilung

1929   Bau der ersten Wasserleitungen im Ort

1935   Der Frauen- und Mütterverein gründete sich

1939   Die Bevölkerung wuchs auf 574 Einwohner und zwei Vereine kamen hinzu: Der Musikverein und der Jugendchor (heute Kirchenchor)

1939   Der 2. Weltkrieg forderte 32 Kriegstote im Ort bis 1945

1946   Nach dem 2. Weltkrieg zählte Westenfeld 562 Einheimische, 75 Evakuierte und 41 Vertriebene Einwohner

1952   Umgliederung vom Amt Freienohl in das Amt Sundern und Gründung eines CDU-Ortsverbandes

1955   Einweihung und Bezug des neuen Schulgebäudes "In der Weist"

1956   Neugründung des Männergesangvereins

1958   Neugründung des Spiel- und Sportvereins

1959   Entstehung eines Feuerwehrgerätehauses

1966   Die Einwohnerzahl von 1000 wurde erreicht

1969   Die Anlage eines Sportplatzes wurde realisiert und die Caritas gründete sich

1970   Weihe der neuen St. Agatha-Kirche und Eröffnung der Schützenhalle

1974   Eröffnung des Kindergartens

1975   Im Zuge der Gemeindereform wurde unser Dorf Teil der Stadt Sundern

1977   Gründung der Kolpingsfamilie

1979   Der Ortsring bildete sich aus den Vereinen, Verbänden und Institutionen

1985   Chronik von Klemens Teipel: „Westenfeld - Eine Landgemeinde im Wandel der Zeit“

1987   Kabelfernsehen für Westenfeld

1988   Errichtung der „Sieben Fußfälle“ durch die Schützenbruderschaft

1990   In den 1980er und 1990er Jahren vergrößerte sich das Industriegebiet

1990   Bainghausen wurde in den 1980er und 1990er Jahren weiter erschlossen und bebaut 

1991   Die Friedhofskapelle entstand

1996   Bau des Pfarrheims

2002   Anlage des Walderlebnispfades

2003   Gründung des Heimatvereins „Blickpunkt Westenfeld e.V.“

2007   Die Schulstandorte Westenfeld und Hellefeld gründeten eine Verbundschule

2010   Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes im Sportpark Westenfeld

2012   Eine neue Chronik erschien

2013   Westenfeld feierte sein 700-jähriges Bestehen

 

 

შექმნილია  “ჯამპსტარტ ჯორჯიას” მიერ