Schweizer Auslagerung Brancheneinblicke

Outsourcing ist ein Trend in der Schweiz, der keine Anzeichen des Stoppens zeigt. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt, dass 80% aller Befragten bestätigen, dass sie auch weiterhin mit dem gleichen Prozentsatz oder mehr auslagern werden, wobei 43% sagen, sie würden mehr auslagern, dies deutet darauf hin, dass der Schweizer Markt in den kommenden Jahren ein erhebliches Wachstumspotential aufweist.

Wenn wir darüber sprechen, was die Schweizer Unternehmen dazu veranlasst, ihre Auslagerung zu erhöhen, haben 91% die Kostenreduktion als ihren Hauptgrund genannt. Ein weiterer wichtiger Grund ist der Wunsch sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren, das im Vergleich zum Vorjahr um 23% gestiegen ist. Der aktuelle Trend zeigt, dass Outsourcing eine wichtige Waffe in der Hand von Schweizer Unternehmen geworden ist.

In den letzten Jahren haben sich kleine und mittlere schweizer  Unternehmen zunehmend für Nearshoring entschieden, auch definiert als Outsourcing in osteuropäische Länder wie Polen und Rumänien und sogar Balkanländer wie Serbien und Bulgarien. Die große Herausforderung besteht darin, dass eine Einzelperson bei kleinen und mittleren Unternehmen oft große Teile eines einzigen Prozesses abdeckt, was es erschwert, durch das Auslagern einzelner Prozessschritte erhebliche Einsparungen zu erzielen. Nearshoring ist perfekt für die Lösung dieses Problems, denn die zeitliche und räumliche Nähe ermöglicht die gleichzeitige Arbeit am Einzelteil sowohl im eigenen als auch im entfernten Team, wodurch das Problem viel schneller gelöst wird.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die meisten Schweizer Unternehmen immer noch beide Outsourcing-Geschäftsmodelle beibehalten. Auf die Frage nach dem Grund, warum sie sich für Nearshoring im Allgemeinen entscheiden, nehmen die ersten drei Plätze  Gründe wie  "Senkung der Kosten", "Erhöhung der Flexibilität" und "Annäherung an Kunden" ein. Wenn Sie berücksichtigen, dass 85% der Unternehmen mindestens zwei kostengünstige Produktionsstandorte haben, einen in Asien-Offshoring, einen in Osteuropa oder  Balkan-Nearshoring.

Nun, da wir wissen das es zwei  Haupttypen von Outsourcing gibt, Offshoring und Nearshoring, und während der erstere den Vorteil für viele Jahre gehabt hat, haben die neuen Trends und zahlreiche Vorteile des letzteren es weit und jenseits der Erwartungen der Wirtschaft gebracht.

Um zu verstehen, warum Nearshoring  Offshoring langsam vorantreibt und zum bevorzugten Outsourcing-Modell macht, müssen wir die wirklichen Vorteile dieses Geschäftsmodells verstehen. Zuerst gibt es die räumliche und zeitliche Nähe. Dies ermöglicht ähnliche Arbeitszeiten, konstante Echtzeit-Kommunikation und günstigere Anwendung des Agile Entwicklungsmodells.  Zweitens: Der kulturelle und pädagogische Hintergrund des entfernten Teams, was den Kommunikationsaspekt wesentlich erleichtert, da ihre Sprachkenntnisse und ihr Qualifikationsniveau denen der Schweizer Innerhaus-Teams entsprechen.

Was die Schweiz angeht, ist Outsourcing etwas was  bleibt. Es bringt erhebliche Vorteile für große Konzerne und kleine und mittlere Unternehmen gleichermaßen. Die einzige Veränderung, die wir erwarten können, ist die Änderung vom Offshoring zum Nearshoring, die sicher in den kommenden Jahren passieren wird.

 

Powered by  Jumpstart Georgia